Ein kleiner Rundgang durch die evangelische Kirche in Willingen

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

herzlich willkommen in Willingen und herzlich willkommen in unserer Kirche!
Gerne möchten wir Sie auf einen kleinen Rundgang einladen. Nehmen Sie sich einen Augenblick Zeit und folgen Sie diesem kleinen Wegweiser durch die Kirche.

Bestimmt haben Sie schon gemerkt, dass der Blick sich zuerst auf den Altar richtet. Fangen wir also hier mit unserem Rundgang an. Gehen Sie durch den Mittelgang dem Altar entgegen.
Schauen Sie dabei nach unten. Sie laufen über einen schwarzen Fußboden aus schieferstein. Bis 1972 hat es in Willingen Schieferbergbau gegeben. Viele Willinger haben in der Schiefergrube unter harten Bedingungen den Lebensunterhalt ihrer Familien verdient. Bis heute gibt es das Besucherbergwerk "Grube Christine". Und auch der berühmte Christinenstollen vom Café Müller wird dort zum Reifen gelagert. Haben Sie schon bemerkt? Alle Willinger Häuser sind mit schwarzem Schiefer gedeckt. Der Fußboden erinnert an das Gestein, das im Willinger Erdreich liegt und das Ortsbild prägt.

Nun sind Sie vorne am Altar angekommen. Der Altar besteht aus Sandstein und ist aus einem Stück gearbeitet. In seiner Mitte ist ein schlichtes Bronzekreuz zu sehen. Seine Formen finden sich auch in der Gestaltung der Kanzel, im Taufbecken und in der Eingangstür wieder, durch die Sie zu Beginn die Kirche betreten haben.

Wenn sie über die Kanzel auf die Wand aus braunen Backsteinen schauen, sehen Sie eine Struktur, die aus den Backsteinen in der Wand gebildet wurde. Diese Struktur erinnert abstrakt an die Golgatha-Szene, an die drei Kreuze, in deren Mitte das Kreuz Jesu stand. Die Wand ist als ein großer, schlichter Wandfries gestaltet, kaum zu erkennen, aber in seiner Schlichtheit schön.
Finden Sie auch, dass die Backsteine eine warme Atmosphäre ausstrahlen? "Gott ist ein Backofen voll Liebe" hat Martin Luther einmal gesagt. Und gleichzeitig erinnern die Backsteine doch auch an die Sklavenarbeit des Volkes in Ägypten. Dunkles, Ungeborgenes und Wärme zugleich verkörpern die Wände.

Der Blick aber geht weiter nach oben zum Lichtband. Gott führt Menschen durchs Dunkel ins Licht. Und das Lichtband zieht sich über den Wänden entlang. Wenn die Sonne in die Kirche scheint, entsteht an den Wänden ein wunderschönes Lichtspiel. Die Farben der bunten Fenstersteine finden sich dann an den Wänden wieder. Bunt wie die Welt, die Gott erschaffen hat, sind sie, bunt auch wie die Welt, die Gott verheißt, die wir jetzt aber noch nicht sehen können.

Wenn Sie vom Altar wieder zum Eingang schauen, sehen Sie auf der Empore die Kleuker-Orgel. Sie hat zwei Manuale und 23 Register und ist mit der Eröffnung der Kirche im Jahr 1967 eingebaut worden. Ihr Klang wird durch die Kassettendecke und die Schalllöcher in den Wänden links und rechts reguliert. Die Empore wird von Betonstützen gehalten. Auf ihnen befinden sich die Symbole der vier Evangelisten Matthäus (Engel), Markus (Löwe), Lukas (Stier) und Johannes (Adler).

In einer Ecke der Kirche finden Sie, wie sie vielleicht schon bemerkt haben, eine Art kleine Kapelle. Dort steht der "alte Altar". Er gehörte früher in die alte Kirche in der alten Kirchstraße. Seit 1989 beherbergt sie die Gaststätte "Don Camillo". Am "alten Altar" werden in unserer Kirche viele Andachten gefeiert. Die älteren Willinger wurden an diesem Altar getauft, konfirmiert und viele auch getraut.
Wenn Sie mögen, zünden Sie eine Kerze am "alten Altar" an oder nehmen Sie gegen eine kleine Spende ein Buch von unserem Bücherregal mit, das am Eingang steht. Dem Altar gegenüber stehen Tische und Stühle. Dort bleibt die Gemeinde einmal im Monat nach dem Gottesdienst zum Kirchkaffee zusammen.

Das Dach der Kirche wird übrigens ausschließlich von den Säulen gehalten. Die sind aber so gestaltet, dass sie den Blick zum Altar nicht versperren.
Wenn Sie wieder aus der Kirche treten, werden Sie feststellen, dass sie die Form eines Kubus hat, alle Seiten sind gleich lang. In ihr soll man das Gefühl haben, wie in einer Burg geborgen zu sein, frei nach dem Lied "Ein feste Burg ist unser Gott..."

Wir sind am Ende unseres kleinen Rundganges angekommen. Wir hoffen, Ihnen hat unsere Kirche gefallen. Wenn Sie mehr Informationen haben möchten über das Leben der Kirchengemeinde, nehmen Sie sich einen Gemeindebrief mit.

Wir freuen uns, Sie wieder bei uns begrüßen zu dürfen. Möge Gott Sie behüten!

Im Namen der Kirchengemeinde grüßt Sie herzlich

Ihr Pfarrer Christian Röhling

Ev. Kirchengemeinde Willingen
Neuer Weg 4
34508 Willingen (Upland)
E-Mail